AfD-Bundesvorsitzender Prof. Dr. Jörg Meuthen in Schwäbisch Gmünd

Jörg Meuthen_02.09.17_1

Am 02.09.17 war unser Bundes- und BW-Fraktionsvorsitzende Dr. Jörg Meuthen im Stadtgarten von Schwäbisch Gmünd. Weit über 200 Besucher waren trotz der angekündigten Gegendemonstration gekommen, um sich aus erster Hand selbst ein Bild über die AfD zu machen. Nach der Eröffnung der Veranstaltung durch Gerd Zimmermann, Vorsitzender der AfD-Ortsgruppe Schwäbisch Gmünd, sprach kurz der Kreisvorsitzende Wolfgang Wacker und anschließend Daniel Lindenschmid, Direktkandidat vom Wahlkreis Backnang/Gmünd. Lindenschmid sprach über die Kernthemen sowie Ziele der AfD und verwies auf die mangelnde Meinungsfreiheit in unserer Gesellschaft. Dabei kritisierte er, dass sich viele nicht mehr trauen, öffentlich zur AfD zu stehen und Kritik zu üben.

Anschließend sprach der Polizeibeamte Martin Hess, BW-Landeslistenkandidat auf Platz sieben, über das Thema Islam und Terrorismus. Sein sachkompetenter Vortrag mit einer Fülle an Fakten und Zahlen offenbarte den unglaublichen sicherheitspolitischen Zustand in unserem Land. Allein die Ausführung, dass über 700 Gefährder im Land sind, die Willens und in der Lage sind, Terroranschläge zu verüben, zeigt die Folgen der verfehlten Migrationspolitik der Altparteien auf. Dabei wurde deutlich vermittelt, dass eine lückenlose Überwachung nicht möglich ist und die Bürger dieser Gefahr weiter ausgesetzt werden. Hess machte klar, dass die AfD – entgegen der Altparteien – nicht bereit ist, diese potentielle Gefahr als eine unabwendbare Situation zu akzeptieren, an die man sich „gewöhnen“ müsse! Im Fall des Attentäters Anis Amri, der für den Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt verantwortlich ist, verwies er darauf, dass dies die Folgen der verfehlten Asyl- und Migrationspolitik der etablierten Parteien sind, da jeder ohne Ausweispapiere in das Land reinkommt, aber nicht mehr heraus – was für ein Irrsinn!

Nach diesem hervorragenden Vortrag sprach Dr. Jörg Meuthen überleitend zum Thema Flüchtlinge, dass viele nicht nur als Flüchtling, sondern auch wegen einem besseren Leben in Europa als Migranten kommen, was man ihnen aber nicht vorwerfen könne, da Deutschland hohe Anreize für eine Migration in die Welt sendet. Deshalb dürfe man nicht vor den Flüchtlingsunterkünften demonstrieren, sondern vor dem Bundeskanzleramt. Meuthen verwies auf die beachtlichen Erfolge der noch jungen AfD, die bereits in 14 Landesparlamenten vertreten ist und auch bald in das 15. Landesparlament einziehen wird. Dabei verweis er darauf, dass die AfD im Wahlprogramm zu allen politischen Themen breit aufgestellt ist. Meuthen sprach auch über das undemokratische Verhalten der anderen Parteien im Landesparlament. Die 152 vorgelegten AfD-Anträge zum Landeshaushalt in Baden-Württemberg wurden alle abgelehnt und einige von ihnen in abgeänderter Form später von den anderen Parteien als ihre eigenen Anträge eingebracht.

Meuthen machte klar, dass auch in der AfD im Kern um die Sache gestritten wird, da die AfD keine homogene Partei ist und die Mitglieder und Wähler aus unterschiedlichen politischen Richtungen kommen. Im Gegensatz dazu, wird in der CDU nicht mehr gestritten, sondern alle folgen nur noch „Mutti“. Für Meuthen ist es nicht nachvollziehbar, warum die AfD von den Kirchen bekämpft wird, obwohl die AfD bedingungslos für die christliche Kirche steht. Mit zahlreichen berechtigten Seitenhieben gegen Merkel, Schulz und Lindner wurde der tolle Vortrag abgerundet.

Am Ende der sehr informativen und abwechslungsreichen Veranstaltung, erhielten alle Redner nochmal einen großen Beifall. Viele Besucher bedankten sich für diese super Veranstaltung und versicherten, dass sie der AfD ihre beiden Stimmen geben werden.

Einen Herzlichen Dank an die Polizei, den Sicherheitsdienst und die freiwilligen Ordner, die für eine reibungslose Veranstaltung ohne Zwischenfälle gesorgt haben.

Es ist Zeit für Veränderungen – Zeit für die AfD!

Unterstützen Sie bitte am 24.09.2017 die AfD mit Ihren beiden Stimmen!